Projekt 2 – projet 2: Widerstand am Institut für Chemie April 1945 / Résistance à l’institut de chimie, avril 1945

 

IMG_4165 - Kopie-2-bearbeitet

Sie ist nicht zu übersehen, wenn man das Institut für Chemie betritt (anders als die in einem Seitengang fast versteckt angebrachte Tafel, die an den deportierten und in Theresienstadt verstorbenen jüdischen Professor Jacques Pollak erinnert): Die Gedenktafel für Horeischy und Vollmar, die umkamen beim Versuch, wertvolle wissenschaftliche Instrumente zu retten, springt geradezu ins Auge.

Gedenktafeln erzählen Geschichten. In diesem Fall zwei tragische Tode, kurz vor Kriegsende.

Gedenktafeln werfen Fragen auf. In diesem Fall: Wie kam es dazu? Wer waren die Beteiligten? Welche wissenschaftlichen Instrumente waren so wertvoll, dass ihre Rettung mit dem Leben bezahlt wurde?

Gedenktafeln erzählen Bruchstücke einer Geschichte.

Die StudentInnen des Französisch-Kurses B2-Phase 3 (Sprachenzentrum Universität Wien) haben sich im Sommersemester auf die Spuren von Horeischy und Vollmar begeben, und versucht, mehr über deren Leben und die Ereignisse am 5. April 1945 in Erfahrung zu bringen. Fr. Eleonore Witoszynskyj hat ein Protokoll verfasst, Das Projekt Horeischy-Vollmar, und die Geschichte der beiden Assistenten und deren Ermordung in einer digital story erzählt.

Französische Version

Französische Version mit deutschen Untertiteln

 

Impossible d’entrer à l’institut de chimie de l’université de Vienne sans la voir (contrairement à la plaque commémorative qui se trouve dans un couloir latéral, et qui est consacrée au professeur Jacques Pollak, d’origine juive, mort en déportation à Theresienstadt): elle est bien en évidence, cette plaque commémorative qui indique que les deux assistants Horeischy et Vollmar furent tués en tentant de sauver de précieux instruments de la destruction par les Nazis.

Toutes les plaques commémoratives racontent une histoire. Dans le cas de Horeischy et Vollmar celle de deux morts tragiques, peu de jours avant la fin de la guerre.

Toutes les plaques commémoratives soulèvent des questions. Dans ce cas-ci: comment ce drame a-t-il pu se produire ? Qui sont les personnes impliquées ? Quels étaient ces instruments – si précieux que deux hommes ont payé de leur vie pour les sauver?

Toutes les plaques commémoratives racontent les fragments d’une histoire.

Les étudiant/e/s du cours de français B2-phase 3 (Sprachenzentrum Universität Wien) ont essayé d’en savoir plus sur Horeischy et Vollmar et les évènements du 5 avril 1945. Mme Eleonore Witoszynskyj a rédigé un protocole de ses recherches, Le projet Horeischy-Vollmar, et a raconté l’histoire des deux assistants et des circonstances de leur assassinat dans une digital story.

Version francaise

 

 

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s